Vom Geist der Zeit

A 1983-1985, Super-8-mm
Länge: 112 min.

Ein Genre-mix aus Action, Horror und Science-fiction Film, der in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spielt. Virgil Widrich beendete die Arbeit an diesem abendfüllenden Spielfilm im Alter von 17 Jahren.

"Ein zwei Stunden Filmfeuerwerk" (Horst Christoph, Profil)
Drehbuch und Regie: Virgil Widrich
Darsteller: Christiane Sallmann, Ulrike Wirrer, Michael Lerperger, Christoph Wagner, Ernst Fiedler, Herbert Müller, Robin Trießnig, Harald Huemer, Peter Handke

Ereignisse, Filmeinsätze: 6

26. März 1993
Vorführung für das Diagonale Team, unter anderem Peter Tscherkassky und Martin Schweighofer, Gumpendorferstr. 28/16, 26.03.1993, 20:00 Uhr.
22. Dezember 1991
Fünf Jahre nach der Fertigstellung Matinee für das damalige Filmteam, Mönchsberg 17, 5020 Salzburg, 22.12.1991 um 11:00 Uhr
11. Dezember 1985
Mit 18 der erste öffentliche Vortrag über "Vom Geist der Zeit" auf Einladung der Hochschule für Gestaltung in Linz.
16. Oktober 1985
"Vom Geist der Zeit" wird bei bei den Welser Filmtagen aufgeführt Der Film besteht aus über 1.000 Einstellungen, von denen manche über 20 Mal in der Kamera belichtet wurden. Horst Christoph schreibt im Profil "Ein zwei-Stunden-Filmfeuerwerk!".
21. April 1985
Premiere von "Vom Geist der Zeit" im Mozart-Kino in Salzburg.
01. Januar 1984
Um das 70.000 Schilling (heute rund 5.000 Euro) Budget für "Vom Geist der Zeit" zu finanzieren Betätigung als Statist und später Requisiteur bei den Salzburger Festspielen bei Inszenierungen von Jean-Pierre Ponelle, Michael Hampe, Gernot Friedel, Johannes Schaaf und Herbert von Karajan.
01. Januar 1983
Nach langen Vorbereitungen beginnt die Arbeit an dem ersten abendfüllenden Spielfilm "Vom Geist der Zeit". Während die Schulleistungen rapide bergab gehen entsteht in 14-monatigen Dreharbeiten ein 112 Minuten langer Genre-mix aus Action, Horror und Science-fiction Film, der in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spielt. Peter Handke spielt als Gaststar einen aufgeregten Passanten, die anderen Rollen übernehmen Laiendarsteller aus der Schule. Das Wohnzimmer im elterlichen Haus wird fast zwei Jahre lang für die Dreharbeiten gesperrt.